Freitag, 29. April 2016

(Anastasia) Rezension zu In der Liebe und beim Bügeln ist alles erlaubt

Ich bedanke mich beim Blanvalet Verlag und bei Sebastian Rothfuss vom
Randomhouse das ich das tolle Buch lesen durfte.

Mal ehrlich, wer braucht schon Klassentreffen? Man erkennt die anderen nicht, alle geben an, alte Hits werden gespielt - ob man will oder nicht. Ständig muss man sich für sein Leben rechtfertigen. Darauf hat Victoria keine Lust und sagt die Einladung zum Abi - Treffen  ab, die ihr ins Haus flattert. Aber als sie ausgerechnet am Tag des Treffens von ihrer Mutter nach Hause bestellt wird und am Bahnhof einer alten Schulfreundin in die Arme läuft, gibt es kein Entkommen mehr vor Klassentratsch und Discokugel - und dann kribbelt es auch noch gewaltig , als Victoria plötzlich ihrem alten Schwarm Michael gegenüber steht.....











Ein humorvoller gut geschriebener Roman, der mich sehr unterhalten hat. Man kommt schnell in die Story rein, Victoria, Single, erfolgreich im Beruf, wird zum Klassentreffen eingeladen nur leider hat sie überhaupt keine Lust. Leider macht sie die Rechnung ohne ihre Mutter, die geschickt alle Hebel in Bewegung setzt, um ihre Tochter dahin zu lotsen.

Ich habe mich köstlich amüsiert beim lesen, da ich automatisch an mein Klassentreffen gedacht habe und ich auch noch genau weiß das ich überhaupt keine Lust hatte.

Klasse war auch Victorias polnische Putzfrau, die, mit ihrem Reden und Handeln einen in den Wahnsinn treiben konnte.

Die Geschichte ist locker und flüssig geschrieben, die Figuren gut durchdacht und ausgearbeitet, das ganze Buch war schnell durchgelesen, weil ich einfach wissen musste, ob Victoria ihren Traummann findet. Für mich war es das erste Buch von Sabine Zett, aber bestimmt nicht das letzte, weil mich ihr Schreibstil überzeugt hat. Sehr unterhaltsam und  für mich eine klare Leseempfehlung die ich gerne weitergebe.

Auch das Cover hat mich überzeugt, da es total ins Auge fällt .